Category Archives: Berufung

  • -

Die Runde Ecke – Meine Geschichte live erzählt

11 Minuten aus dem Bauch heraus.

Es war ein intensiv, bewegender Abend in Köln. Danke an Patrick Lynen und das Team.

 


  • -

Hör auf nach dem „richtigen“ Job zu suchen..

Hör auf nach dem „richtigen“Job zu suchen und was diese Suche mit der „wahren“ Liebe zu tun hat.

Gerade in meiner Schatzkiste gefunden. LesensWert!

Mike Rowe ist Schauspieler und Komiker, bekannt als Moderator der Show „Dirty Jobs“ auf Discovery Channel. Unnötig zu erwähnen, dass er Tonnen von Fanpost von Leuten bekommt, die mal etwas Neues probieren wollen. Ein Fan fragte ihn, wie er seinen Traumjob finden könnte.

Hallo Mike!

Ich habe das ganze letzte Jahr damit verbracht, herauszufinden, welche Karriere ich verfolgen soll, aber ich weiß immer noch nicht, was ich machen soll. Ich war schon immer ein Typ, der anpackt, ein Draufgänger. Ein Schreibtischjob ist nichts für mich. Ich brauche andauernden Wandel, Aufregung, ein Abenteuer, aber Geld soll trotzdem regelmäßig gezahlt werden. Ich bin auf Baustellen groß geworden und meine erste Anstellung war bei einem Restaurationsprojekt. Ich mag alles, was draußen passiert. Ich spiele Musik, um mir etwas nebenher zu verdienen. Ich liebe es, neue Sachen auszuprobieren, bin aber auch schnell gelangweilt. Ich möchte eine Karriere, die mich immer glücklich macht, es mir aber auch ermöglicht, eine Familie zu gründen und Zeit für Reisen zu haben. Ich bin der Meinung, wenn sich jemand mit Jobs auskennt, dann bist Du das, also habe ich mir gedacht, ich frage Dich einfach mal, was Du darüber denkst. Falls Du die Zeit dafür findest. Vielen Dank!

– Parker Hall

Und hier ist die geniale Antwort von Rowe:

Hallo Parker,

Mein erster Gedanke war, dass du schweißen lernen und nach North Dakota umziehen solltest. Die Möglichkeiten dort sind einfach überwältigend, und als ein „zupackender Draufgänger“ bist du für diesen Job einfach geboren. Nachdem ich deine Nachricht jedoch ein zweites Mal gelesen habe, dämmerte mir, dass deine Qualifikationen nicht der Grund dafür sind, dass du deinen Traumjob bisher noch nicht gefunden hast.

Letzte Nacht war ich mit einer Bekannten einen trinken. Nennen wir sie einfach Claire. Claire ist gerade 42 geworden. Sie ist schön, schlau, erfolgreich. Sie ist aber auch frustriert, weil sie keinen Mann findet. Ich habe mir den ganzen Abend angehört, wie schwierig ihre Suche bisher war. Dass „die Guten“ alle schon vergeben sind. Wie ihre Freundinnen ihre Seelenverwandten gefunden hätten und wie unfair es wäre, dass sie noch solo ist.

„Schau mich an,“ sagte sie. „Ich sorge für mich selbst. Ich stehe auf eigenen Beinen. Warum ist das nur so schwer?“

„Wie wäre es denn mit dem Typen dort drüben, am Ende der Bar,“ sagte ich. „Der guckt schon die ganze Zeit zu dir rüber“.

„Der ist nicht mein Typ.“

„Sicher? Woher weißt du das?“

„Das habe ich im Gefühl.“

„Hast du ein Partnerportal probiert?“ fragte ich.

„Spinnst du? Ich würde mich nie mit jemandem treffen, den ich im Internet kennen gelernt habe!“

„Na gut. Wie wäre es mit einem Tapetenwechsel? Die Firma, bei der du arbeitest, hat doch in fast jeder Stadt ein Büro – versuch doch einfach mal in einer anderen Stadt dein Glück?“

„Bitte? San Francisco verlassen? Nie im Leben!“

„Wie wäre es mit dem anderen Ende der Stadt? Einfach mal ein bisschen frischen Wind reinlassen. Eine neue Gegend kennen lernen. Neue Museen, neue Bars, neue Theater…?“

Sie schaute mich an, als wäre ich nicht von dieser Welt: „Warum sollte ich so etwas machen?“

Hier ist die Wahrheit, Parker. Claire möchte eigentlich gar keinen Mann. Sie möchte den „richtigen“ Mann. Sie möchte einen Seelenverwandten. Um genauer zu sein, möchte sie einen Seelenverwandten aus der Nachbarschaft. Sie hat sich diesen Typen schon vor Jahren in ihrer Vorstellung zusammengebastelt und nun hat sie es – verdammt noch mal – satt zu warten!

Das habe ich ihr nicht gesagt, weil… Claire kann manchmal ganz schön jähzornig sein. Aber es ist die Wahrheit. Sie beschwert sich, dass sie alleine ist, obwohl ihre selbst auferlegten Grundsätze dafür sorgen, dass es sie es mit hoher Wahrscheinlichkeit bleiben wird. Sie hat eine Mauer zwischen sich und ihrem Ziel errichtet. Eine Mauer aus Bedingungen und Erwartungen. Könnte es sein, dass Du eine ähnliche Mauer aufgebaut hast?

Nimm deine eigenen Worte. Du möchtest nicht irgendeine Karriere – Du möchtest „die richtige“ Karriere. Du brauchst „Aufregung“ und „Abenteuer“, jedoch nicht auf Kosten der Sicherheit. Du möchtest eine Menge „Veränderung“ und die „Freiheit zu reisen“, brauchst aber auch die Sicherheit eines regelmäßigen Gehalts. Du sagst, du wärst „schnell gelangweilt“, als wäre dieser Zustand nicht durch dich zu beeinflussen. Du hast es aber selbst in der Hand. Langeweile wählt man selbst. Genauso, wie sich zu verspäten. Oder andere zu unterbrechen. Es ist eine Sache, wenn man es liebt „draußen zu sein“, aber gehst noch weiter. Du würdest niemals einen Schreibtischjob annehmen. Du redest über die Bedürfnisse deiner Familie, obwohl diese überhaupt nicht existiert. Und letztendlich sagst Du, dass deine Karriere dich „immer glücklich“ machen müsste.

Das sind meine Gedanken dazu. Du kannst sie ignorieren und ich würde dir das nicht einmal vorwerfen – erst recht nicht, nachdem Du mit einer 42-jährigen Frau verglichen worden bist, die ihre wahre Liebe nicht findet. Aber Du hast halt gefragt…

Hör auf nach der „richtigen“ Karriere, dem „richtigen“ Job zu suchen und fange einen Job an. Irgendeinen Job. Vergiss, was Du magst. Konzentriere Dich auf das, was angeboten wird. Lass dich einstellen. Komme früh. Gehe spät. Melde Dich freiwillig für die Schweißarbeit. Mache dich unverzichtbar. Du kannst immer aufhören und stehst nicht schlechter da als jetzt. Aber verschwende nicht noch ein weiteres Jahr auf der Suche nach einem Karriereweg, den es nicht gibt. Glück kommt nicht von einem Job. Es entsteht, wenn man weiß, was einem wirklich wichtig ist und dementsprechend handelt.

Heutzutage weisen viele Leute den Gedanken von sich, dass sie selbst dafür verantwortlich sind, wie sie sich fühlen. Doch vertraue mir, Parker. Diese Leute irren sich. Das war die eigentliche Lehre, die ich aus „Dirty Jobs“ gezogen haben und ich habe sie mehrere hundert Male lernen müssen, bevor sie sich eingeprägt hat. Was immer Du auch tust, mit wem Du dich umgibst, wie Du die Welt um Dich herum wahrnimmst, es liegt alles völlig in Deiner Hand.

Viel Glück –

Mike

P.S. Ich meine das Ernst mit dem Schweißen und North Dakota. Die Typen dort bestimmen ihr Leben selbst.

P.P.S. Meinst du, ich sollte das auch an Claire schicken?


  • -

Glückfinder Tag

Impressionen vom Glückfinder Tag mit Andreas Gregori.

 

Danke Andreas! Es war ein wundervoller, reich erfüllender, lachend berührender Tag.

Beitragsbild von: motivation-art.com – Jörg Lehmann 

 


  • -

Vollendung des Rohdiamanten

Category : Berufung

Pünktlich zum Jahresende: Vollendung des Rohdiamanten meines Buch-Erstlingswerkes „Beyond Limits – Mein Weg in die Freiheit“. Jetzt ist der Rohdiamant auf dem Weg zum Feinschliff.

Als freies Wesen wurdest Du geboren,
auf Deinem Weg das Wissen verloren.

Glitzernd strahlt nun Dein wahres Licht
zeigt Dir, wer Du wahrhaftig bist.

Folge Deines Lichtes Strahlen,
wandelbar sind all Deine Wahlen.

Die dunklen Zeiten sind vorbei.
Erkenne: Du warst und bist stets frei.

©Silke Naun-Bates


  • -

Dranbleiben lohnt sich

Category : Berufung

Ende August treffe ich mich in Berlin mit einem Journalisten aus New York zu einem Interview. Er schreibt u. a. für die New York Times und Bloomberg. Ich spüre Vorfreude, Aufregung, Spannung. Hoffentlich reicht mein Englisch, sonst wird’s ein Gestik-Mimik-Interview.  

Wie es dazu kam? Auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Story begegneten ihm meine Liegestützvideos. Er folgte der Spur und landete auf diesem Blog. Nach dem er die Botschaft und Texte für sich übersetzt hatte, schrieb er mich an. Es entwickelte sich ein schriftlicher Austausch und nun steht der Termin. Mittlerweile steigert auch er seine wöchentliche Liegstützanzahl.

Wenn ich reflektiere, kommt es einem Wunder gleich, was sich aus diesen Liegestützvideos entwickelt hat. Die Videos werden in der ganzen Welt gesehen und ich bekomme sehr sehr berührende und motivierende Rückmeldungen aus aller Welt.

Mir persönlich ging es bei den Liegestütz nie um die steigende Anzahl, obwohl es ein faszinierender Nebeneffekt ist, zu erleben, wie einfach es geht, wenn das Wofür klar ist.

Für mich war es ein Schritt mich zu zeigen und dranzubleiben. No matter what – das Liegestützvideo wird jeden Sonntag aufgenommen. Selbst von einer entzündeten Schulter ließ ich mich nicht abhalten. Das Einzige, was ich dadurch änderte war, dass ich nach 10 – 15 Liegestütz eine kurze Pause einlege, dreimal tief ein- und ausatme, mir mein Wofür bewusst mache und weiter gehts.

Auch kam ich mit einer Welt in Berührung, von der ich bis dahin nicht wusste, dass diese Welt existiert. Es gibt Menschen, die durch den Anblick von Amputationen sexuell erregt werden. Nach meiner anfänglichen starken Irritation und der Securityforderung meines Partners habe ich mich ein wenig in diese Welt hineinbegeben und beschlossen weiter zu machen. Im Grunde ist es auch nichts anderes als wenn ein Mensch auf blonde Haare oder Lack & Leder steht. Wir alle bevorzugen das Eine oder Andere, und wenn diese Menschen durch das Anschauen der Videos entspannter und glücklicher werden, habe ich meinen Dienst, zwar auf etwas andere Art und Weise als gedacht, erfüllt. Es überwiegen bei Weitem die Rückmeldungen von Menschen, bei denen meine Botschaft klar angekommen ist und das ist es, was für mich wirklich zählt.

Dranbleiben lohnt sich – auch wenn es scheint, als ob sich nichts bewegt. Wir wissen nicht, welche Wellenbewegungen wirklich durch ein Wort, einen Artikel, ein Bild, ein Text, ein Video ausgelöst werden. Oft kommen die Rückmeldungen erst viel, viel später und manches Mal bekommen wir auch keine. Doch sei Dir sicher, dass alles Wirkung hinterlässt.

Dranbleiben lohnt sich – zur persönlichen Entwicklung. Wir werden mit unserem „inneren Schweinehund“ mehr denn je konfrontiert, doch die unbändige Freude darüber, gemeinsam mit dem inneren Schweinehund dranzubleiben ist unschätzbar wertvoll. Mittlerweile ist er mein bester Freund.

Dranbleiben lohnt sich – wir werden Menschen begegnen, die uns vertraut erscheinen, uns berühren und Menschen, deren Welt der unseren scheinbar so fremd ist.

Dranbleiben lohnt sich – keep going!


  • -

Handlung enthält Magie

Category : Berufung

Bist du ein Quell unerschöpflicher Ideen und Möglichkeiten und bringst sie nicht auf die Erde? Findest du stets wieder neue Projekte, die du ins Leben rufen könntest oder an denen du dich gerne beteiligen möchtest und doch tust du es nicht? Spürst du das Feuer, welches lichterloh in dir brennt, wenn eine neue Idee aufflammt und nach kurzer Zeit wieder erlischt, so als wenn es zuwenig Nahrung bekommen hätte?

„Es gibt eine universelle Wahrheit die, wenn wir sie nicht beachten, all unsere Pläne, Ideen, Träume und Visionen zunichte macht:

Erst In dem Moment, in dem wir uns einer Sache, einem Projekt oder einer Idee wirklich verpflichten und Verantwortung übernehmen setzt sich das Leben mit uns in Bewegung. 

Es geschehen Dinge, die wir bis dahin für unmöglich gehalten haben. Wir begegnen Menschen, die uns unterstützen. Wir finden uns in einem Raum von Möglichkeiten wieder, der uns bis dahin verschlossen blieb. Wir empfangen materielle Unterstützung von Seiten, mit denen wir niemals gerechnet hätten.“ (Goethe)

Wir verpflichten uns in dem wir eine Wahl treffen. Dieser bleiben wir treu und übernehmen die Verantwortung für unsere Kreation, unser Baby. Verantwortung drückt sich in Handlung aus. Wir geben unser Idee, unserer Vision Nahrung/Energie in Form von Handlung. Würdest du nicht deinem Kind Nahrung geben damit es wächst und gedeiht? 

Womit auch immer du meinst oder glaubst den Menschen und der Welt dienen zu können. Tue es! Handle! Handlung enthält Kraft und öffnet dem Raum für Magie. 

Triff eine Wahl und setze deine Farbakzente in unser Universum der unendlichen Möglichkeiten.

Genieße deine Wahl.


Newsletter